Schulordnung

Schulordnung der Dr. Georg Graf von Arco - Oberschule Nauen            
i.d.F. vom 12.02.2015
 
1. Allgemeines
Die Schulkonferenz der Oberschule (ehemals Gesamtschule) Nauen hat sich am 08.06.1999 auf die folgende Schulordnung geeinigt.
Dabei ist allen Beteiligten klar, dass diese Schulordnung für Verbesserungen offenbleibt. Die erarbeiteten Verhaltensregeln sollen nicht nur Disziplinierungsmaßnahmen sein, die strafenden Charakter zeigen. Das Zusammenleben von Menschen bedarf jedoch bestimmter Regeln. Jeder Schüler hat das Recht auf Selbst- und Mitbestimmung und soll seine Handhabung lernen. Dazu gehört, dass er die demokratischen Grundregeln beachtet und zum Maßstab seines Handelns macht.
In der Schule ist es untersagt, in Wort und Schrift die Freiheit und Würde des Menschen (Artikel 1 Grundgesetz) verächtlich zu machen, Kennzeichen und Symbole zu verwenden oder zu verbreiten, die im Geist verfassungsfeindlicher oder verfassungswidriger Organisationen stehen oder diese repräsentieren. Das Verwenden von Kennzeichen, Symbolen und Grußerweisungen verfassungswidriger (verbotener) Organisationen, Aufstachelung zum Rassenhass, Volksverhetzung stellen Straftaten dar und werden von der Schule angezeigt.
Die Schulordnung dient dazu, die Schülerinnen und Schüler vor Schädigungen durch eigenes oder das Verschulden anderer zu bewahren. Grundlage der Schulordnung sind die geltenden rechtlichen Bestimmungen (Brandenburgisches Schulgesetz, Rechtsverordnungen, diverse Verwaltungsvorschriften).
 
2. Hausordnung
2.1.               
Beachte Hinweise von Mitschülern, Lehrern, Erziehern und technischen Angestellten, die der Einhaltung und Verbesserung der äußeren Bedingungen im gesamten Schulbereich dienen. Achte besonders auf Ordnung und Sauberkeit!
 
2.2.              
Das Schulgelände kann frühestens 15 Minuten vor Beginn des Unterrichts betreten werden.
                    Über Ausnahmen  entscheidet die Schulleitung.
                    Ab 7.15 Uhr gilt erst der Versicherungsschutz.
                    Der Einlass ins Schulgebäude erfolgt um 7.30 Uhr.
                    Bei widrigem Wetter entscheidet  die aufsichtsführende Lehrkraft über den Einlass ins Schulgebäude.
 
 2.3. Unterricht

 
2.4. Freistunden

 
 2.5. Pausenordnung

 
2.6.  Fehlen von Lehrkräften

 
2.7. Ordnung und Sicherheit

 
 3. Allgemeine Erziehungsmaßnahmen
Schüler, die durch kameradschaftliches und umsichtiges Verhalten hervorragen, verdienen eine Würdigung, die in folgender Form erfolgen soll:

 
Schüler, die sich gegen eine sinnvolle Ordnung der Schule stellen und damit den Ablauf des Schulalltages stören, sollen nicht nur durch Lehrkräfte, sondern auch durch Schüler auf das Fehlverhalten hingewiesen werden. Lehrkräfte und Schüler erwarten, dass sich der Betreffende diesen Hinweisen nicht verschließt.
Lehrkräfte und Mitschüler können durch ein klärendes Gespräch dem Schüler sein Fehlverhalten einsichtig machen und mit ihm bestimmte Regeln und deren Sinn besprechen. Sie können ihn auffordern, sich bei einem Betroffenen zu entschuldigen und einen eventuell entstandenen Schaden wiedergutzumachen.
 
 
4. Besondere Erziehungsmaßnahmen der Schule
Es gibt Fälle, wo Ermahnungen nicht ausreichen und mündliche Hinweise von den betreffenden Schülern nicht beachtet werden.
Hier müssen besondere Erziehungsmaßnahmen wirksam werden. Die Schulkonferenz hat folgende Maßnahmen beschlossen:

1. ein Vermerk in der Schülerakte,
2. eine Einleitung weiterer Ordnungsmaßnahmen erfolgen.

        Bei entsprechendem Verhalten kann auf Antrag der Vermerk in der Schülerakte nach Ablauf
        des Schuljahres gelöscht werden.
 
 
5. Ordnungsmaßnahme gemäß § 64, Abs. 2, Punkt 1 – 6 des Brandenburgischen Schulgesetzes  in der Fassung vom 08.01.2007
 Maßnahmen:

 

Bevor eine Ordnungsmaßnahme ausgesprochen wird,  sind  die betreffenden Schülerinnen und Schüler und deren Eltern  anzuhören.

 
Diese Schulordnung tritt am 01.08.1999 in Kraft und wurde zuletzt mit Beschluss der Schulkonferenz vom 12.02.2015 geändert.
 
Stand: 12.02.2015
Dr. Beyer
Rektor